Bundesverband für Umweltberatung e.V.

Home page
Bundesverband für Umweltberatung e.V.
E-Mail
info@umweltberatung.org
Address
Bornstraße  12 - 13
28195 Bremen, Freie Hansestadt Bremen
Deutschland
Telefon: 
+49 421 343400
Fax: 
+49 421 3478714
info@umweltberatung.org
Classification
Andere
Jurisdiction
Germany (DE)
Tags
Bundesverband für Umweltberatung e.V., bfub, Umweltberatung, Umwelt, Umweltverband
Description
Positionspapier zum Leistungsbild Umweltberatung 1. Profil der Umweltberatung Umweltberatung hat die Erhaltung und die Schonung unserer natürlichen Lebensgrundlagen zum Ziel. Umweltberatung ist ein Dienstleistungsangebot, das ökologisch und sozial verantwortliches Handeln bei Personen und Institutionen initiiert, verstärkt und weiterentwickelt. Umweltberatung ist ein dynamisches Instrument zur Umsetzung umweltpolitischer Ziele und des vorsorgenden Umweltschutzes. Nur mit Umweltberatung kann es eine nachhaltige Entwicklung geben. Umweltberatung verfolgt in ihrer Arbeit nachhaltige Lösungskonzepte und arbeitet nach der Leitidee "Vom Wissen zum Handeln" geben. 2. Tätigkeitsfelder der Umweltberatung Umweltberatung ist inzwischen in allen gesellschaftlichen Bereichen etabliert. Daher ergeben sich ganz unterschiedliche Arbeitsfelder wie:  öffentlicher Dienst Betriebe Vereine/Verbände Kirchliche Einrichtungen Gewerkschaften   In diesen Arbeitsfeldern werden verschiedene Schwerpunktthemen wie Abfall, Energie, Naturschutz etc. bearbeitet. Die Komplexität der Aufgaben reicht von der Bürger/-innenberatung bis zum Umweltmanagement. 3. Aufgaben der Umweltberatung Umweltberatung hat ein breites Aufgabenspektrum. Umweltberater und -beraterinnen erkennen und analysieren umweltrelevante Sachverhalte, sammeln und bewerten Daten und Informationen, zeigen Ursachen, Zusammenhänge und Auswirkungen auf, entwickeln zielgruppenspezifische Kommunikationskonzepte, erarbeiten problemadäquate Lösungsansätze, begleiten die Durchführung von Konzepten, optimieren und evaluieren die Prozesse, leisten Motivations- und Überzeugungsarbeit, arbeiten als Moderatoren/-innen und Mediatoren/-innen zwischen verschiedenen Interessensgruppen, wirken auf die Entwicklung und Verbesserung der Strukturen für die Umsetzung ihrer Lösungskonzepte hin. 4. Qualifizierung und Qualifikation in der Umweltberatung Um den komplexen Anforderungen in der Praxis gerecht zu werden, benötigen Umweltberater/-innen ergänzend zu ihrer Grundqualifikation eine fach- und beratungsspezifische Ausbildung. Für Umweltberater/-innen sind Grundkenntnisse aus folgenden Bereichen erforderlich: Ökologie/Biologie, Toxikologie und Chemie Physik, Energie- und Umwelttechnik Umweltkommunikation und Umweltpsychologie Erwachsenenbildung und Umweltbildung Umweltrecht und Umweltpolitik Wirtschaftswissenschaften Informationsmanagement und Systemanalyse Institutionen- und Berufskunde Je nach Arbeitsfeld, Themenbereich und Zielgruppe sind für Umweltberater/-innen spezielle Fachkenntnisse erforderlich. Von zentraler Bedeutung sind neben den sozial-kommunikativen Kompetenzen wie Engagement, Überzeugungs- und Durchsetzungskraft, die methodischen Fähigkeiten und praktischen Erfahrungen. Die Komplexität und die laufende Weiterentwicklung der zugrunde liegenden Arbeitsinhalte und Methoden erfordern eine ständige berufsbegleitende Weiterbildung. Da es bisher weder ein staatlich anerkanntes Berufsbild Umweltberatung noch festgelegte Mindestanforderungen an Umweltberater/-innen gibt, hat der Bundesverband für Umweltberatung ( bfub ) e.V. 1996 ein Verfahren zur Güteanerkennung eingerichtet. Die Güteanerkennung soll einen hohen Qualitätsstandard der Umweltberatung sicherstellen. Für die Anerkennung im Güteverfahren müssen mindestens drei der folgenden Voraussetzungen erfüllt sein: Universitäts- oder Fachhochschulabschluß mit umweltbezogenen Studieninhalten, bzw. Berufsabschluß mit umweltbezogenen Ausbildungsinhalten, Zusatzausbildung in der Umweltberatung, mindestens 500 Stunden, Dokumentierte Projektarbeit, Berufspraxis in der Umweltberatung, mindestens 1 Jahr. Umweltberater/-innen, die die bfub Güteanerkennung erhalten haben, verpflichten sich zu einer ständigen berufsbegleitenden Weiterbildung. Erforderlich sind jährlich mindestens 5 Tage Weiterbildung in fachlichen und/oder methodischen Themen. 5. Ehrenkodex der Umweltberatung Umweltberatung braucht verbindliche Grundsätze um als kompetente, neutrale und vertrauenswürdige Institution die notwendige gesellschaftliche Anerkennung zu finden. Daher bestätigen Umweltberater/innen im Rahmen der Güteanerkennung von Umweltberatungs-Dienstleistungen den folgenden Ehrenkodex. Die Umweltberater/-innen verpflichten sich:   zu einer vorsorgenden, der Umwelt verbundenen, unabhängigen, objektiven und integrierenden Zielsetzung ihrer Arbeit zu einer umweltmedienübergreifenden, interdisziplinären Aufbereitung der Beratungsinhalte keine Interessen zu verfolgen, die der Erhaltung unserer Umwelt bzw. einer nachhaltigen Entwicklung entgegen stehen zu einer unparteiischen, aber nicht unpolitischen Arbeit zu einem breiten Fundament an beratungsrelevantem Wissen, das durch kontinuierliche Weiterbildung ständig aktualisiert wird durch das eigene Handeln zur Glaubwürdigkeit der Umweltberatung beizutragen zu Solidarität untereinander, die sich in vertrauensvoller Zusammenarbeit, und gegenseitiger Unterstützung zeigt Siehe http://www.bund.de/DE/Behoerden/B/bfub/Bundesverband-fuer-Umweltberatung-eV.html

Source:

JSON